May von Weinberg (1866-1937)

Tony Sender (1888-1964)

„Frankfurter Frauenzimmer” - eine Spurensuche

100 Jahre Frauenwahlrecht

Wir feiern 2019 das Jubiläum des Frauenwahlrechts, indem wir an bedeutende Frauen und ihre Leistungen erinnern. Frankfurterinnen und Freundinnen trugen Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts zur Entstehung der Weimarer Republik und zur Einführung des Frauenwahlrechts 1918/19 in Deutschland bei, sie waren kämpferische Revolutionärinnen, Friedensaktivistinnen, erste Politikerinnen, bahnbrechende Pionierinnen und streitbare Frauenrechtlerinnen. Die Frauenbewegung war neben der Arbeiterbewegung die große soziale Bewegung im 19.und frühen 20. Jahrhundert. Das Netzwerk der Freundschafts- und Familienbeziehungen spielte für ihren Erfolg eine bedeutende Rolle. Daher stellen wir in diesem Jahr neben den Frankfurter Frauenrechtlerinnen auch Protagonistinnen aus der gesamten Republik, die in der von Dorothee Linnemann maßgeblich kuratierten Ausstellung „Damenwahl! 100 Jahre Frauenwahlrecht” vorgestellt wurden.

Wie alles begann - auf Spurensuche in den Museumssammlungen

Kaum eine Epoche brachte so variantenreich weibliche Lebenswelten ins Bild wie das 18. Jahrhundert, das auch „Jahrhundert der Frauen” genannt wird. Viele der Frankfurterinnen waren in ihren jeweiligen Lebens- und Arbeitszusammenhängen bemerkenswert aktiv und ambitioniert. 2007 stellte die Ausstellung „Frankfurter Frauenzimmer um 1800” weit über 100 Frankfurterinnen und ihre Verdienste vor; manche wurden hier erstmalig bekannt. Aus diesen Erkenntnissen heraus entwickelte die Ausstellungskuratorin Ursula Kern im Anschluss die Webseite „Frankfurter Frauenzimmer” als zukünftiges Forum für die Vorstellung von Frankfurter Akteurinnen, deren Spuren sich in den Sammlungen des Museums finden lassen.

Der zeitliche Focus erweitert sich

100 Jahre nach dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs richtete sich unser Blick auf jene Frauen, die mit großer Überzeugungskraft in politischen Parteien, vor allem jedoch in der Frauenbewegung wesentlich zu gesamtgesellschaftlichen Veränderungen beitrugen. Die sich - trotz wiederholter Niederlagen - hartnäckig Verbesserung ihrer Rechte und Lebenschancen erkämpften. Als Frauenrechtlerinnen, Friedensbewegte, als Unternehmerinnen und Künstlerinnen leisteten sie wertvolle Beiträge zur Bürgerkultur ihrer Heimatstadt.

Interessante Links:

Stiftung Archiv der deutschen Frauenbewegung http://www.addf-kassel.de
Das Archiv und Dokumentationszentzentrum FrauenMediaTurm http://www.frauenmediaturm.de
Frauen Biografieforschung FemBio http://www.fembio.org
Stiftung Haus der Geschichte http://www.hdg.de
Archiv Frau und Musik http://www.archiv-frau-musik.de
Gender Blog des HMF https://blog.historisches-museum-frankfurt.de/tag/gender/