Rückblick auf die Ausstellung

Die Ausstellung „Blickwechsel. Frankfurter Frauenzimmer um 1800” vom 23. August bis 25. November 2007 thematisierte eine Epoche, die wie kaum eine andere so variantenreich weibliche Lebenswelten vor Augen führt. Deshalb wird sie auch das „Jahrhundert der Frauen” genannt wird.

Der Wechsel des Blicks von der männlichen zur weiblichen Hälfte des Frankfurter Bürgertums führt zur überraschenden Einsicht, dass eine Stadt auch vor dem Anbruch der Moderne nicht ohne Frauen „funktionierte”.

Künstlerinnen und Schriftstellerinnen, Sammlerinnen und Stifterinnen, Meisterinnen und Handelsfrauen arbeiteten im Familienverband und behaupteten ihre wirtschaftliche Existenz gegenüber männlicher Konkurrenz. Frankfurterinnen trugen soziale Verantwortung und engagierten sich in der städtischen Öffentlichkeit. Über ihre Lebensbedingungen zu berichten, ihren Spuren nachzugehen und ihre Verdienste wieder in das kulturelle Gedächtnis dieser Stadt aufzunehmen, das waren die Beweggründe für diese Ausstellung.

Der Begleitband ist im Buchhandel erhältlich:

Ursula Kern (Hg.): Blickwechsel. Frankfurter Frauenzimmer um 1800
Frankfurt/Main: Waldemar Kramer 2007, 332 S.,
ISBN 978-3-7829-0573-2, EUR 26,00